Quantifizierung des abgeführten Sedimentvolumens bei einer Entleerung eins Stausees

Alle hydroelektrische Einrichtungen in den Alpen sind betroffen von Problemen, welche durch den Sedimenteintrag der Zuflüsse verursacht werden. Die Menge der Sedimentation entscheidet über Reinigungsarbeiten und ist essentiell für das Management dieser wichtigen Anlagen.

Bathymetrische Messungen in den Jahren 2012 und 2015 auf einem alpinen See haben es erlaubt, bedeutende Sedimentkörper, welche durch Ablassen des Sees abtransportiert wurden, mit grosser Genauigkeit zu vermessen. Unsere Resultate verbesserten die Schätzungen, welche auf Grund von Messungen des Trübheitsgrades nach der Entleerung gemacht wurden.

Successive imaging allows the quantification of sedimentary dynamics

Bedeutende Erosionskanäle konnten durch die Wiederholung der Bathymetrien gefunden werden. Die Bestimmung von abtransportierten Sedimentvolumina ist wichtig für das Management des Stausees.

A lightweight boat is easy to mobilize, even at high altitudes
Ort Switzerland
Instrument EM 3002
Vermessung DGPS & Inertialstation
Max.Tiefe 100m
Menge 0.7km2
Personen 3 Personen
Dauer 1 Tag